header_final.png

Yoga

Yoga ist die Verbindung zwischen Körper, Geist und Seele. Den Geist zur Ruhe zu bringen ist ein ganz wesentlicher Aspekt im Yoga. Unsere Gedanken und Gefühle bewegen sich meistens in der Vergangenheit oder in der Zukunft begleitet von Sorgen und Ängsten. Den aktuellen Moment, in dem fast immer alles gut ist, erleben wir oft gar nicht bewusst, wir haben verlernt präsent zu sein. Kinder leben diese Präsenz noch und versinken völlig in dem was sie gerade tun, ohne sich Gedanken oder Sorgen zu machen.

„Das Jetzt“ ist der einzige Moment den wir tatsächlich haben, die Vergangenheit lässt sich nicht mehr ändern und die Zukunft kommt oft ganz anders als wir denken. In unserem meist hektischen und fordernden Alltag, in dem wir so vielen Reizen und Einflüssen ausgesetzt sind, nehmen wir uns oft gar nicht mehr richtig wahr. 

Yoga kann dir dabei helfen wieder zu dir zu finden. Dich, dein Wesen, deine Bedürfnisse besser zu spüren. 

Jeder Mensch kann Yoga üben, ganz gleich in welcher Lebenssituation er sich gerade befindet. Es geht nicht darum ein Asana perfekt zu beherrschen, etwas zu können oder zu leisten. Sondern vielmehr darum einen Zustand von Glück, Leichtigkeit und Freude zu erfahren und dir etwas Gutes zu tun.

Asanas mobilisieren sanft die Gelenke, die Muskulatur und die Sehnen werden gestärkt und gedehnt. Der Körper wird flexibel, geschmeidig und beweglich, was sich wiederum auf unseren Geist und unsere Psyche auswirkt.  Durch die spezielle Ausrichtung in den Asanas,  die Drehungen, die Vor – und Rückbeugen werden die Durchblutung und der Stoffwechsel angeregt. Die inneren Organe erfahren beim Üben von Asanas in Verbindung mit einer tiefen Atmung eine wohltuende Massage.

Pranayama (die geführte Atmung) verbessert die Qualität unserer Atmung. Durch eine geführte und bewusste Atmung aktivieren wir die Lebensenergie und kommen innerlich zur Ruhe. Unsere Atmung hat einen großen Einfluss auf unser Nervensystem und unseren Geist.

Meditation ist ein Teil von Yoga, es geht dabei weniger um Konzentration, sondern vielmehr darum die feinen Bewegungen im Körper wahrzunehmen, den Atem, das Kommen und Gehen der Gefühle und Gedanken.

 

 

Ich unterrichte kraftvolles, z.T. fließendes Hatha-Yoga, mein Stil ist geprägt von unterschiedlichen Lehrern und Einflüssen.